Warenkorb anzeigen (0 Artikel) Mein KontoMerkzettel anzeigenZur Kasse gehen

Heft 2-2022

Sofort lieferbar

19,00 EUR

incl. 7% USt. zzgl. Versand
St


Themenschwerpunkt
Organisierte sexuelle Gewalt
(
Hrsg. Claudia Igney)

Organisierte sexuelle Gewalt – Annäherung an ein komplexes Themenfeld
Abstract
Claudia Igney

Menschenhandel und (Zwangs-)Prostitution in Deutschland: Strukturen, (Trauma-)Mechanismen und Folgen
Abstract
Sandra Norak

Lebensbiografien von Frauen in der Prostitution
Abstract
Julia Wege

Menschenhandel in Deutschland und spezialisierte Fachberatungsstellen
Abstract
Sophia Wirsching

Das „Hilfe-Telefon berta" für Betroffene organisierter sexualisierter und ritueller Gewalt
Abstract
Merle Frey, Eva Lauer-von Lüpke & Tanja von Bodelschwingh

Begleitung nach komplexen Gewalterfahrungen in einer Fachberatungsstelle
Abstract
Janika Schmidt & Elisabeth Kirchner

Dass es so etwas in Deutschland gibt?! - Handel mit und Ausbeutung von Kindern
Abstract
Jana Schrempp & Marilena Müller

Sexualisierte Gewalt – mittels digitaler Medien oder Warum digitaler Kinderschutz und die Vermittlung digitaler Beziehungskompetenz so wichtig sind
Abstract
Julia von Weiler

Ich trau mich – Vom Vertrauen, Misstrauen und Sich-Trauen
Abstract
Daniela Ziegler
























Claudia Igney

Organisierte sexuelle Gewalt – Annäherung an ein komplexes Themenfeld
Claudia Igney

Zusammenfassung
Organisierte sexuelle Gewalt kann verschiedene Ausprägungen haben: z.B. Menschenhandel und Zwangsprostitution, schwerer sexueller Missbrauch von Kindern (häufig verbunden mit Herstellung und Verbreitung von Abbildungen dieser Gewalt), oder organisierte rituelle Gewalt. Im Beitrag werden Gemeinsamkeiten und Unterschiede aufgezeigt, sowohl was die Gewaltstrukturen und Täterstrategien anbetrifft als auch die Schwierigkeiten und Möglichkeiten der Unterstützung für Betroffene

Schlüsselwörter
Organisierte Gewalt, sexuelle Gewalt, rituelle Gewalt, psychosoziale Unterstützung, Hilfesystem

Organized Sexual Assault ― Approach to a Complex Range of Topics

Summary
Organized sexual assault can have varying manifestations, for example human trafficking or sexual slavery or massive sexual abuse of children (often accompanied by the production and distribution of images of this abuse) or organized ritual violence. The article describes both the similarities and differences with respect to the structures of violence and the strategies of abusers as well as the difficulties and possibilities for support of those affected.

Keywords
organized violence, sexual assault, ritual violence, psychosocial support, help system






Sandra Norak

Menschenhandel und (Zwangs-)Prostitution in Deutschland: Strukturen, (Trauma-)Mechanismen und Folgen
Sandra Norak

Zusammenfassung
Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung, Zwangsprostitution und sexuelle Ausbeutung werden nicht immer erkannt, da Stereotypen und Klischees dazu führen, dass ein oft einseitiges Bild von Betroffenen vermittelt wird: das ausschließliche Bild einer eingesperrten Frau. Dieser Artikel möchte mit Stereotypen brechen und ein umfassendes Bild vermitteln sowie über traumatische Bindungen zu Tätern aufklären.

Schlüsselwörter
Menschenhandel, Zwangsprostitution, Prostitution, “Loverboy”-Methode, Traumabindung

Human Trafficking and (Forced-)Prostitution in Germany: Structures, (Trauma-)Mechanisms and Consequences

Summary
Trafficking in human beings for the purpose of sexual exploitation, forced prostitution and sexual exploitation are not always identified, as stereotypes and clichés often lead to a one-sided image of how victims should look like: The exclusively image of the locked up woman. This article wants to break with stereotypes, provides a comprehensive picture and explains trauma bonding.

Keywords
trafficking in human beings, forced prostitution, prostitution, loverboy method, trauma bonding

Julia Wege

Lebensbiografien von Frauen in der Prostitution
Julia Wege

Zusammenfassung
Die Lebenssituation vieler Frauen, die in der Prostitution arbeiten, ist oft prekär und von Randständigkeit gekennzeichnet. Aufgrund von Armutslagen und fehlenden Bildungsmöglichkeiten arbeiten insbesondere Frauen mit Migrationshintergrund in diesem Bereich. In dem vorliegenden Beitrag werden die Ergebnisse einer biografischen Studie mit Frauen in der Prostitution vorgestellt. Methodische Ansätze und psychosoziale Hilfen werden beleuchtet, die aufzeigen, wie Fachkräfte professionelle Beratungsformen und eine individuelle psychosoziale Unterstützung anbieten können.

Schlüsselwörter
Prostitution, Biografie, Gewalt, Trauma, psychosoziale Hilfen

Biographies of Women Working in Prostitution

Summary
The life situation of women working in prostitution are often precarious and characterised by marginalisation. Due to poverty and a lack of educational opportunities, especially women with a migrant background work in the field. This contribution presents the findings of a biographic study carried out with women working in prostitution. It introduces methods and psychosocial forms of support that indicate how skilled personnel can tailor professional counselling and individual psychosocial support.

Keywords
prostitution, biography, violence, trauma, psychosocial support

Sophia Wirsching

Menschenhandel in Deutschland und spezialisierte Fachberatungsstellen
Sophia Wirsching

Zusammenfassung
Es ist eine menschenrechtliche Verpflichtung und mithin eine wichtige staatliche Aufgabe, von Menschenhandel betroffene Personen zu schützen und eine Infrastruktur zu schaffen, durch die sie ihre Rechte wahrnehmen und realisieren können. In diesem Artikel wird zunächst eine Begriffsklärung von Menschenhandel und eine thematische Engführung auf Menschenhandel zur sexuellen Ausbeutung vorgenommen sowie das Auftreten des Phänomens in Deutschland beschrieben. Die besonderen Rechte, die Betroffenen zustehen, können häufig nur mithilfe von Unterstützungsstrukturen geltend gemacht werden.

Schlüsselwörter:
Menschenhandel, sexuelle Ausbeutung, Fachberatung, Opferrechte, Datenerfassung

Trafficking in Human Beings in Germany and Specialized Counseling Centers

Summary

It is a human rights obligation and therefore an important duty of the state to protect persons affected by trafficking in human beings and to establish an infrastructure through which they can exercise and realize their rights. In this article, we first clarify the concept of trafficking in human beings and focus on trafficking for sexual exploitation, as well as describing the occurrence of the phenomenon in Germany. The special rights to which trafficked persons are entitled often can be asserted with the help of support structures only.

Keywords
trafficking in human beings, sexual exploitation, specialized counseling, victims' rights, data collection

Merle Frey, Eva Lauer, et al.

Das „Hilfe-Telefon berta“ für Betroffene organisierter sexualisierter und ritueller Gewalt
Merle Frey, Eva Lauer-von Lüpke & Tanja von Bodelschwingh

Zusammenfassung
Das „Hilfe-Telefon berta“ ist ein Beratungsangebot bei organisierter sexualisierter und ritueller Gewalt für Betroffene, deren soziales Umfeld und psychosoziale Fachkräfte. Der vorliegende Praxisbeitrag will Mut machen, sich mit dem Thema der organisierten sexualisierten und rituellen Gewalt auseinanderzusetzen und die Notwendigkeit dafür aufzeigen. Er gibt Einblicke in das Hilfe-Telefon berta und die Arbeit der Beraterinnen sowie in die konkreten Anliegen der Ratsuchenden durch ausgewählte, pseudonymisierte Fallbeispiele.

Schlüsselwörter
organisierte sexualisierte Gewalt, rituelle Gewalt, Hilfesystem, komplexe Traumafolgestörungen, telefonische Beratung



The "Help Line berta" for Victims of Organised Sexualised and Ritual Violence

Summary
The “help line berta“ is a counseling service that refers to those who are affected by organized sexualized and ritual violence , their social environment and psychosocial professionals. This practical paper aims to encourage people to deal with the topic of organized sexualized and ritual violence and to show the necessity for it. It provides insights into the help line “berta” and the work of the counselors as well as into the specific concerns of those seeking advice through selected, pseudonymised case studies.

Keywords
organized sexualised violence, ritual violence, help system, complex trauma disorders, telephone advice

Janika Schmidt & Elisabeth Kirchner

Begleitung nach komplexen Gewalterfahrungen in einer Fachberatungsstelle
Janika Schmidt & Elisabeth Kirchner

Zusammenfassung
Die Fachberatungsstelle von Wildwasser Würzburg wird mit ihrem Angebot, der Grundhaltung und zwei Fallbeschreibungen vorgestellt. Besonders bei Frauen und Mädchen nach komplexen Gewalterfahrungen zeigen sich Schwierigkeiten in der Vernetzung und Weitervermittlung. Um PsychotherapeutInnen und andere Fachkräfte zu ermutigen und zu qualifizieren, wird ein Projekt im Rahmen des Bundesinnovationsprogramms „Gemeinsam gegen Gewalt an Frauen“ beschrieben. Ergebnisse einer Bedarfsermittlung, Maßnahmen zur Verbesserung der Versorgung und daraus resultierende Empfehlungen werden dargestellt.

Schlüsselwörter
Fachberatungsstelle, komplexe Gewalterfahrung, Vernetzung, Psychotherapie, Empfehlungen

Support in a Specialized Counseling Center after Experiences of Complex Violence

Summary
The specialized counseling center Wildwasser Würzburg is presented with its services, its principles and two case reports. Especially for women and girls, who have experienced complex forms of violence, there are difficulties in networking and referral. In order to encourage and qualify psychotherapists and other professionals, the project, which is part of the federal innovation program "Together against Violence against Women", is described. Results of a needs assessment, interventions to improve care and resulting recommendations are presented.

Keywords
specialized counseling center, experience of complex violence, networking, psychotherapy, recommendations.

Jana Schrempp & Marilena Müller

Dass es so etwas in Deutschland gibt?! - Handel mit und Ausbeutung von Kindern
Jana Schrempp & Marilena Müller

Zusammenfassung
Handel mit und Ausbeutung von Kindern ist in Deutschland Realität. Laut Bundeslagebild des Bundeskriminalamts wurden im Jahr 2020 269 minderjährige Betroffene von Ausbeutung und Menschenhandel polizeilich erfasst. Minderjährige geben sich selten von sich aus als Betroffene zu erkennen. Fachkräfte müssen deshalb sensibilisiert sein um Betroffene identifizieren und schützen zu können. Das Bundeskooperationskonzept „Schutz und Hilfen bei Handel mit und Ausbeutung von Kindern“ bietet Handlungsanleitungen für verschiedene Berufsgruppen zum Umgang mit Verdachtsfällen und zeigt auf, wie Kooperation zwischen diesen Stellen aussehen und gelingen kann.

Schlüsselworte
Menschenhandel, Kind, Ausbeutung, Schutz, Kooperation

That Something Like This Is Happening in Germany?! – Trafficking in and Exploitation of Children

Summary

Trafficking in and exploitation of children is a reality in Germany. According to the Federal Criminal Police Office 269 minors affected by human trafficking were recorded by the police in 2020. Children rarely reveal themselves as trafficked persons. Professionals need to be aware of alarm signs in order to identify and support trafficked persons. The Federal Cooperation Concept "Protection and Assistance in cases of trafficking in and exploitation of children" provides guidance for professionals working in different areas. It shows how to deal with suspected cases and how cooperation between professionals can look like to protect children.

Keywords
Human trafficking, child, exploitation, protection, cooperation



Julia von Weiler

Sexualisierte Gewalt – mittels digitaler Medien oder Warum digitaler Kinderschutz und die Vermittlung digitaler Beziehungskompetenz so wichtig sind
Julia von Weiler

Zusammenfassung
Digitale Medien wirken wie gigantische Brandbeschleuniger auf das Phänomen sexualisierter Gewalt. Sie verändern die Dynamik sexualisierter Gewalt an Kindern und Jugendlichen fundamental. Nie war es leichter als heute, potenzielle kindliche Opfer direkt und vollkommen unbemerkt zu groomen. Nie war es leichter als heute, Betroffene – Kinder, Jugendliche und Erwachsene – zu überwachen, im Alltag direkt zu (ver-)stören und so ihre Ablösung bzw. Heilwerdung massiv zu erschweren. Livestream-Missbrauch, das Generieren und die Verbreitung von Missbrauchsdarstellungen – also sexualisierter Folter und Qual – erleichtern Tätern und Täterinnen sexualisierte Ausbeutung noch darüber hinaus.

Schlüsselwörter
digitale Medien, sexualisierte Gewalt, Missbrauchsdarstellungen, Livestream-Missbrauch, Cybergrooming

Sexual Assault – by Means of Digital Media or Why Digital Protection of Children and Imparting Competence with Respect to Digital Relationships Are so Important

Summary
Digital media act like gigantic fire accelerators on the phenomenon of child sexual abuse. They fundamentally change the dynamics of sexualized violence against children and young people. It has never been easier to groom potential child victims directly and completely unnoticed. It has never been easier than today to monitor victims – children, adolescents, and adults – and to directly disrupt their everyday lives, thus making their detachment or healing massively more difficult. Livestream abuse, the generation and dissemination of child abuse images – sexualized torture and torment – make sexualized exploitation even easier for perpetrators.

Keywords
digital media, child sexual abuse, child sexual abuse images, livestream sexual abuse, cybergrooming

Daniela Ziegler

Ich trau mich – Vom Vertrauen, Misstrauen und Sich-Trauen
Daniela Ziegler

Zusammenfassung
VIELSEITS bietet Frauen mit dissoziativer Identitätsstruktur in Folge organisierter Gewalt die Möglichkeit, ihre Innenwelt zunehmend selbstbestimmt auf wohlwollendere Lebenswelten beziehen zu lernen. Die auf Fremdbestimmung angelegte hierarchische innere Struktur von Persönlichkeitsanteilen begünstigt täterbestimmte Handlungsvollzüge. Im Ausstieg müssen daher viele vormals angelegte Grenzen und Verbote überschritten werden. Mit dem Wunsch nach einem anderen Leben stellen sich viele existenzielle Fragen rund um das Thema Vertrauen.

Schlüsselwörter
Dissoziative Identitätsstruktur, Ausstieg, organisierte Gewalt, Vertrauen, Misstrauen

I dare – Of Trust, Mistrust and Dare

Summary

VIELSEITS offers women with a dissociative identity structure of organized violence the opportunity to learn to participate in more benevolent living spaces and to increasingly relate their inner world to them in a self-determined way. The hierarchical structure of inner persons laid out by perpetrators favors perpetrator-directed action. In the process of exiting, they must cross many previously established boundaries and disregard prohibitions. With the desire for a different life, many existential questions about trust arise.

Keywords
dissociative identity structure, exit, organized violence, trust, mistrust

Neue Prämienaktion 2022

5 Zeitschr.-Pakete

Fünf Zeitschriftenpakete zu Sonderpreisen:
“Sekundäre Traumat.”
“Traumat. Flüchtlinge”
“Transgenerationale T."
“Politische Traumat.”
"Sex./rituelle Gewalt"

Versandkostenfrei ab 30,- €

Versandkostenfrei im Inland ab 30,- € Bestellwert.
Versandkosten Ausland.
Shipping costs outside European countries.

VIELSEITS

Pionierprojekt in Stuttgart
Geschützte Tageseinrichtung und
ambulant betreutes Wohnen
für Opfer extremer Gewalt.
Information zur Spende in diesem Flyer [645 KB]

Sexualisierte Gewalt

Fachkreis "Sexualisierte Gewalt inorganisierten und rituellen Gewaltstrukturen" beim BMFSFJ
Empfehlungen und Strategien [354 KB]

Kooperation

Kontakt Hilfe Impressum AGB Widerrufsrecht OS-Plattform Versand Disclaimer Datenschutzerklärung

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren